"Ziel muss ein ökologisches Gleichgewicht sein,

das nicht eine Tierart bevorzugt und eine andere Art gefährdet."

 

 

Bild: LierHH

A) Das Problem:

An Ihren Gewässern tauchen seit Jahren immer wieder Kormorane auf.

Das Vorkommen von 100 Kormoranen bedeutet durchschnittlich den Futterbedarf von 1 Zentner Fisch. Pro Tag!

B) Das Vorgehen:

 

Prävention:    
     
  1. Kennen der Jagdrevierinhaber und seiner Helfer
  2. Besprechung mit Revierinhaber, Aktivierung, Werben um Verständnis u. Unterstützung
  3. Kontaktdaten sammeln, Infosystem Whats App oder E-Mail installieren
  4. Besprechung mit Revierinhaber zur Erziehlung von Begehungsscheinen f. Kormoranjagd durch Dritte
  5. Mögliche Schutzmaßnahmen prüfen (u.a.Netze, Scheuchen)
  6. Schutzgebiete prüfen, Kartenmaterial durchsehen
  7. Karte mit den mitwirkenden Revieren erstellen 
  8. Schussmöglichkeiten erkunden, evtl. mobile Deckung für Jäger schaffen
  9. Lockvögel besorgen, aufstellen
  10. Beobachter zur regelmäßigen Erkundung der Einflugzeiten aktivieren
Optional: 11. Kleinen Waffenschein beantragen, Vergrämung mit Revierinhaber absprechen
  12. Einsatz von Nichtjägern (waffenrechtl. Schusserlaubnis!) mit Revierinhaber besprechen
     
Einflug:    
   1. Beobachter meldet an Fischereirechtsinhaber
   2. Info/Besprechung mit Revierinhaber (Nutzung Whats App etc.)
   3. Info/Unterstützung anfordern bei: Kormoranmanager für Nordbayern
    Küblböck Tobias  0 9193/50890-14, tobias.kueblboeck@lfl .bayern.de
   4. Info/Unterstützung durch ehrenamtliche Kormoranberater
   5. Aktion des Revierinhabers oder seiner Helfer
   6.
Teminabsprache für gemeinschaftliche Aktion in der Region
     
    Ziel: koordinierter Abschuss
     
Abschluss:    
   1. Dokumentationen der Abschüsse
   2. Regelmäßiger Treff mit Revierinhaber, Anerkennung

 

Beteiligung an der Kormoranzählung:

Das sind registrierte Schlafplätze in der Oberpfalz:

 

 

Infos zu Zähltagen, Meldebogen und bekannte Schlafplätze finden Sie hier:

Infos zur Kormoranzählung 

 

Sollte bei Ihnen ein weiterer Schlafplatz sein - bitte melden!

 

 

 

C) Die Methoden:

1)Einsatz von Lockvögeln

Workshop-Inhalt