Corona Update (Stand 17.06.2020)
 

Auf der gestrigen Pressekonferenz (16.06.2020) wurden weitere Lockerungen vorgegeben, die ab dem 22. Juni 2020 gelten. Solche, die die Fischereivereine (bzw. Vereine im Allgemeinen) betreffen, haben wir Ihnen nachstehend kurz zusammengefasst. Ab dem 22. Juni 2020 werden Veranstaltungen (Vereinssitzungen) unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt:

  • Persönlich zugeschnittene Veranstaltungen (Vereinssitzungen, Umweltbildung)
  • Nicht für ein beliebiges Publikum erlaubt
  • Veranstaltungen für einen bestimmten Personenkreis
  • Personenbegrenzung:
         50  Gäste in Innenräumen
       100  Gäste im Freien
  • Mindestabstand von 1.5 m muss eingehalten werden
  • Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen
  • Ausreichende und regelmäßige Belüftung in Innenräumen

 

Achtung:

Öffentliche Festivitäten oder einem größeren, allgemeinen Publikum zugängliche Feiern bleiben untersagt! Es bleibt auch bei dem Verbot von öffentlichen Großveranstaltungen mindestens bis zum 31. August 2020.

Damit sind Veranstaltungen, wie Fischerfeste und öffentlich zugängliche Königsfischen nicht erlaubt und es ist dringend davon abzuraten!

Anfischen und Königsfischen als interne, nicht öffentlich zugängliche Veranstaltungen, mit einer Begrenzung auf insgesamt 100 Personen (Teilnehmer, anwesende Veranstalter) im Freien, sollten durchgeführt werden können.Natürlich müssen die bestehenden Kontaktbeschränkungen (Mindestabstand 1,5 m, Tragen von Masken) eingehalten, ein Hygienekonzept muss vorliegenund Kontaktlisten geführt werden.

 

Bitte versuchen Sie Ausweichtermine für öffentliche Veranstaltungen zu finden, die sich an einem Zeitraum nach dem 31. August 2020 orientieren, falls Sie diese im Jahr 2020 noch durchführen möchten.

Eine Zusage, dass nach dem 31. August Veranstaltungen, wie Fischerfeste oder Königsfischen, sicher wieder stattfinden dürfen, können wir Ihnen nicht geben. Die Entwicklung der Infektionsraten und Krankheitsverläufe müssen in den nächsten Wochen weiter beobachtet und dann über weiteres Vorgehen von der Regierung entschieden werden.

Wir können die Enttäuschung und Verärgerung über die derzeitige Situation von Seiten unserer Vereine und Mitglieder nachvollziehen und sind als Verband auch selbst betroffen. Außergewöhnliche Situationen bedürfen jedoch außergewöhnliche Maßnahmen.

Wir durchleben diese Situation gemeinsam mit großer Verantwortung für unsere Mitmenschen und möchten uns als Verband bei Ihnen allen dafür bedanken, dass Sie sich an die Regularien der Regierung halten und Geduld für die Situation aufbringen.

Über weitere Neuerungen werden wir sie regelmäßig informieren und stehen Ihnen für Rückfragen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

i. A. Anna-Rita Gabel und Chris Weigl