In einer Veranstaltung der Regierung Oberpfalz unter dem   Thema „Klimawandel in der Oberpfalz: Wasserwirtschaft und Landwirtschaft“ in Schwarzenfeld am 25. Oktober 2018 

ging es u.a. auch um das Grundwasser.

Bild: LierHH

Teilnehmer waren  zahlreiche Bürgermeister, Vertreter der Wasserwirtschaft, der Wasserversorger, der Landwirtschaftsverwaltung, des Bauernverbandes und auch der Naturschutzverbände.

Wasserversorger und landwirtschaftliche Flächenbewirtschafter sind gleichermaßen gefordert, dazu beizutragen, dass auch zukünftig eine sichere und gute Wasserversorgung auf Basis eines qualitativ und quantitativ möglichst guten Grundwassers erfolgen kann. Denn Wasser ist die Grundlage der landwirtschaftlichen Produktion und sauberes Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel.

Verschiedene Referenten zeigten auf, welche Meßzahlen eine Klimaveränderung belegen. Ebenso wurde an landwirtschaftlichen Produkten, z.B. die typische Kartoffelernte in der Oberpfalz, klar,  was die Veränderungen der Temperaturen, Niederschlagsmengen usw. bewirken.

Diese Faktoren werden auch in unserer Fischerei Veränderungen mit sich bringen.

"Was kann man tun?" war eine immer wieder auftauchende Frage.

Die schnelle Antwort war: anpassen. Auf dem zweiten Blick werden wir uns dazu u.a. mit Wasserrückhaltung, Flächenverbrauch u. Versiegelung beschäftigen müssen.

Die Veranstaltung war Bestandteil der Aktion Grundwasserschutz der Regierung der Oberpfalz. Weitere Informationen finden Sie unter www.grundwasserschutz-oberpfalz.de